Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Genitialverstümmelung als eigenständige Straftat

BERLIN (eb). Baden-Württemberg und Hessen wollen die Genitialverstümmelung von Frauen und Mädchen als eigenen Straftatbestand festschreiben. Einen Gesetzentwurf dazu wollen die Länder am Freitag im Bundesrat einbringen.

Dabei sollen diese Handlungen auch dann strafbar sein, wenn die Tat im Ausland verübt wurde, das Opfer zu dieser Zeit seinen Wohnsitz aber in Deutschland hatte. Der Entwurf sieht für Genitialverstümmelung eine Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren vor. In Deutschland seien etwa 20 000 Frauen betroffen, 4 000 "müssten als gefährdet gelten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »