Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Genitialverstümmelung als eigenständige Straftat

BERLIN (eb). Baden-Württemberg und Hessen wollen die Genitialverstümmelung von Frauen und Mädchen als eigenen Straftatbestand festschreiben. Einen Gesetzentwurf dazu wollen die Länder am Freitag im Bundesrat einbringen.

Dabei sollen diese Handlungen auch dann strafbar sein, wenn die Tat im Ausland verübt wurde, das Opfer zu dieser Zeit seinen Wohnsitz aber in Deutschland hatte. Der Entwurf sieht für Genitialverstümmelung eine Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren vor. In Deutschland seien etwa 20 000 Frauen betroffen, 4 000 "müssten als gefährdet gelten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »