Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Hessen will weniger Bürokratie bei Gesundheit

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Bürokratie im Gesundheitswesen abzubauen ist eines der Ziele der Hessischen Landesregierung. Erste Gespräche gebe es bereits, so Petra Müller-Klepper, Staatssekretärin im Wiesbadener Gesundheitsministerium auf einem Symposium der Landesärztekammer in Bad Nauheim.

Der Spagat zwischen Heilkunde und Ökonomie führe vor allem bei Berufseinsteigern zu großer Unzufriedenheit. Umfragen zeigten, dass nur die Hälfte aller Assistenzärzte mit ihrer Arbeit zufrieden sind. Es dürfe auch nicht sein, dass Ärzte vor lauter Verwaltungsarbeiten nicht mehr dazu kommen, Qualitätssicherung zu betreiben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »