Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Hessen will weniger Bürokratie bei Gesundheit

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Bürokratie im Gesundheitswesen abzubauen ist eines der Ziele der Hessischen Landesregierung. Erste Gespräche gebe es bereits, so Petra Müller-Klepper, Staatssekretärin im Wiesbadener Gesundheitsministerium auf einem Symposium der Landesärztekammer in Bad Nauheim.

Der Spagat zwischen Heilkunde und Ökonomie führe vor allem bei Berufseinsteigern zu großer Unzufriedenheit. Umfragen zeigten, dass nur die Hälfte aller Assistenzärzte mit ihrer Arbeit zufrieden sind. Es dürfe auch nicht sein, dass Ärzte vor lauter Verwaltungsarbeiten nicht mehr dazu kommen, Qualitätssicherung zu betreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »