Ärzte Zeitung, 07.01.2010
 

Kopfprämie: Regierung lässt SPD im Dunkeln

BERLIN (fst). Die Bundesregierung hat zurzeit dezidiert keine Vorstellung von dem, was sie in der Gesundheitspolitik genau plant. Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Fraktion hervor.

17 Fragen zum Thema Kopfpauschale beantwortet das Bundesgesundheitsministerium ausschließlich mit dem Hinweis auf die Regierungskommission, die im Laufe der nächsten Wochen eingesetzt werden soll. Die Ergebnisse dieses Gremiums "bleiben abzuwarten", heißt es. Dagegen weiß die Regierung, dass sie keine - wie von der SPD behauptet - "unsoziale Kopfprämie" plant. Diese Prämisse der Fragesteller sei falsch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »