Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Deutsche Atemwegsliga setzt auf eigene Leitlinien

Die Atemwegsliga zieht 30 Jahre nach Gründung eine positive Arbeitsbilanz.

Von Jürgen Stoschek

MÜNCHEN. Die Deutsche Atemwegsliga, die im vergangenen Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feierte, hat in den vergangenen Jahren mehrere Leitlinien sowie Schulungsprogramme für Patienten erarbeitet.

Das habe entscheidend zu einer besseren Versorgung beigetragen, sagt der Liga-Vorsitzende Professor Heinrich Worth. Gleichwohl würden Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen wie Asthma und COPD oft noch immer nicht frühzeitig diagnostiziert und konsequent behandelt.

Chronische Erkrankungen wie Asthma und COPD können nach Worths Ansicht nur dann erfolgreich behandelt werden, wenn Ärzte und Patienten zusammenwirken. Aus diesem Grund seien von den rund 1800 Mitgliedern der Deutschen Atemwegsliga etwa die Hälfte Patienten. Zur Arbeit der Atemwegsliga gehöre außer der Veröffentlichung von Leitlinien und Empfehlungen zu Prävention, Diagnostik und Therapie für Patienten mit Atemwegserkrankungen auch die Fortbildung von Ärzten sowie die Information von Patienten und Öffentlichkeit, betonte Worth.

Speziell bei Asthma und COPD bestehe hierzulande das Problem sowohl der Unter- wie auch der Überdiagnose, erklärte der Frankfurter Internist Dr. Peter Kardos, Vorstandsmitglied der Deutschen Atemwegsliga. Die Spirometrie sei zwar inzwischen weit verbreitet, stehe jedoch nicht immer "in der erforderlichen Qualität" zur Verfügung, kritisierte Kardos.

Zudem gebe es noch immer viel zu wenig nicht-medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Atemwegserkrankungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »