Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Koalition: Personalie Weber sorgt für Misstöne

BERLIN (hom). Der Streit über die von der FDP angestrebte Gesundheitsprämie sorgt weiter für Misstöne in der schwarz-gelben Koalition. Auslöser ist diesmal die Entscheidung von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP), Christian Weber vom PKV-Verband in sein Ministerium zu holen (wir berichteten).

Die "Personalie Weber" lege den Verdacht nahe, dass Rösler weiter intern an der Kopfpauschale arbeite, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller, dem Berliner "Tagesspiegel". Die SPD sprach von reiner "Klientelpolitik".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »