Ärzte Zeitung, 21.01.2010

Für Kinderschutz soll Schweigepflicht fallen

Neuer Anlauf für Kinderschutzgesetz geplant

BERLIN (af). Niedergelassene Ärzte und der Öffentliche Gesundheitsdienst sollen bei der Formulierung eines neuen Kinderschutzgesetzes stärker eingebunden werden, hieß es auf einer Fachtagung in Berlin.

Nachdem der Entwurf eines Kinderschutzgesetzes im vergangenen Jahr im Wahlkampf unterging, hat Bundesfamilienministerin Kristina Köhler (CDU) nun die Neustarttaste gedrückt. "Prävention und Intervention" will die Ministerin gleichermaßen in einem solchen Gesetz umgesetzt sehen.

Ärzte könnten somit an die Schnittstelle zwischen dem Gesundheits- und dem Jugendhilfesystem rücken. Dies ist eine der Forderungen der Deutschen Kinderhilfe. Schon in den Geburtskliniken sollen prekäre Familienverhältnisse identifiziert werden können. Der Öffentliche Gesundheitsdienst soll den Schutz der Kinder vor Gewalt und Missbrauch in Kita und Schule weiterverfolgen.

Rechtssicherheit für Ärzte, die zum Schutz von Kindern ihre Schweigepflicht brechen, soll auch in ein solches Gesetz. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter setzt sich dafür ein, dass Ärzte Daten untereinander austauschen können, um Eltern auszumachen, die häufig die Ärzte wechseln, um nicht aufzufallen. Verpflichtende Vorsorgeuntersuchungen nach bundesweit einheitlichen Standards stehen ebenfalls auf der Wunschliste. Einwände haben dabei vor allem Vertreter der Jugendämter in den Kommunen und Datenschützer.

2008 erfasste die Kriminalstatistik 4068 Fälle von Kindesmisshandlung. Die Dunkelziffer ist deutlich höher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »