Ärzte Zeitung, 03.02.2010

118 Millionen für Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz

MAINZ (chb). Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz erhalten in diesem Jahr Fördermittel in Höhe von 118 Millionen Euro. Das kündigte Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) bei der Vorstellung des Krankenhausinvestitionsprogramms in Mainz an. 67 Millionen Euro werden dabei für Einzelmaßnahmen bereitgestellt, 51 Millionen Euro fließen über die Pauschalförderung an die Kliniken.

Die Pauschalförderung wird nach einem Schlüssel, der vor allem die Fallzahlen der Krankenhäuser berücksichtigt, verteilt. Mit diesem Geld sollen die Kliniken zum Beispiel medizinische Geräte, neue Betten oder kleinere Baumaßnahmen finanzieren. Von den 67 Millionen Euro für die Einzelförderung profitieren 43 der 108 rheinland-pfälzischen Krankenhäuser. Fast 20 Millionen Euro werden für die Erweiterung und Modernisierung von Bettenstationen aufgewendet. Die größten Einzelbeträge erhalten mit sechs Millionen Euro das Westpfalzklinikum in Kaiserslautern sowie mit 5,5 Millionen Euro das St. Elisabeth-Krankenhaus in Neuwied.

18 Millionen Euro werden auf zwölf Krankenhäuser verteilt, um den Neu- oder Umbau von OP-Abteilungen zu finanzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »