Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Kommunikation und Vernetzung stehen im Fokus

Wenige Wochen vor der NRW-Landtagswahl startet der Gesundheitskongress des Westens in Essen. Erwartet werden gesundheitspolitische Pläne "aus erster Hand".

Von Thomas Hommel

Kommunikation und Vernetzung stehen im Fokus

BERLIN/ESSEN. Schwarz-Gelb hat eine Reform der GKV noch in dieser Legislaturperiode angekündigt. Wie die Reform genau aussehen soll, darüber schweigen sich Union und FDP bislang aus. Berlins ehemaliger Gesundheitssenator Ulf Fink erhofft sich dennoch konkrete Antworten - und zwar auf dem von ihm und seinem Team veranstalteten Gesundheitskongress des Westens 2010 in Essen, der am 10. und 11. März und damit wenige Wochen vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen stattfindet.

"NRW ist Seismograph für die Bundespolitik", weiß Fink, der daran erinnert, dass Rot-Grün im Bund ein jähes Ende fand, nachdem SPD und Grüne an Rhein und Ruhr in der Wählergunst abstürzten.

Der schwarz-gelben Koalition unter Kanzlerin Merkel muss es nicht zwingend ähnlich gehen - doch eins ist sicher: Sollten CDU und FDP in Düsseldorf vom Thron stürzen, dann hätte das auch Folgen für den gesundheitspolitischen Kurs der Koalition: Ein tiefgreifender Umbau, wie ihn die FDP will, würde auf noch größere Widerstände stoßen.

Erwartet werden beim Kongress in Essen der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Daniel Bahr (FDP), der stellvertretende Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Andreas Pinkwart (FDP), und NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Sie sollen den etwa 700 Kongressteilnehmern, so ist es im Programm angekündigt, "aus erster Hand" über die gesundheitspolitischen Pläne der Bundesregierung berichten.

Das Leitthema des Kongresses in diesem Jahr lautet: "Gesundheit und Kommunikation". "Es geht dabei um Kommunikation den Patienten und Mitarbeitern gegenüber. Und es geht um Kommunikation als einem wichtigen Schlüssel zwischen ambulanter und stationärer Versorgung", so Fink. In allen Bereichen gebe es "erheblichen Nachholbedarf".

Für niedergelassene Ärzte bieten die Kongressmacher wieder gemeinsam mit den Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe mehrere Einzelveranstaltungen an. Erörtert werden dabei unter anderem aktuelle Fragen zur vertragsärztlichen Vergütung sowie zur Versorgungssituation von Migranten.

Neben Dauerbrennern wie fehlendem Medizinernachwuchs oder Priorisierung statt Rationierung steht auch der Gesundheitscampus in Bochum mit seiner Hochschule für Gesundheit auf dem Programm. Die Idee eines Campus' als Ort für eine stärkere Vernetzung hatte Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) auf dem ersten Gesundheitskongress 2007 vorgetragen. "Dass aus der Idee Realität geworden ist, freut uns sehr", sagt Fink. Der Campus präsentiert sich an beiden Kongresstagen im Ausstellungsforum.

www.gesundheitskongress-deswestens.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »