Ärzte Zeitung, 03.03.2010

Pädiater fordern nach Hartz-IV-Urteil mehr Chancengleichheit

KÖLN (ras). Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Hartz-IV-Regelsätzen hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) mehr Chancengleichheit für sozial benachteiligte Kinder gefordert.

Bei einer Neuregelung der Bedarfssätze oder Unterstützungsangebote müsse dieser Aspekt berücksichtigt werden. "Es geht darum, sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen Bildung und gesellschaftliche Teilhabe von Anfang an zu ermöglichen", sagte Verbandssprecher Dr. Ulrich Fegeler. Die Frühförderung müsste ausgebaut und qualitativ verbessert werden, um die Chancen aller Kinder auf einen guten Schulabschluss, eine positive Sozialprognose und einen besseren Gesundheitsstatus zu erhöhen.

Daher sei es nötig, das vorschulische Betreuungssystem auszubauen und zu verbessern. Medizinische Hilfsangebote wie Logopädie, Ergotherapie oder Krankengymnastik könnten frühkindliche Förderdefizite von Kindern aus sozial benachteiligten Familien nicht ausgleichen. Die Förderung müsse rechtzeitig in pädagogischen Einrichtungen wie Kindertagesstätten erfolgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »