Ärzte Zeitung, 14.04.2010
 

Mediatoren für Gesundheit in Hamburg gefragt

HAMBURG (di). Gesundheitsmediatoren leisten in Hamburg erfolgreiche Arbeit. 32 frisch ausgebildete Mediatoren haben innerhalb weniger Monate über 800 Migranten erreicht.

Sie gehen in Kulturvereine, religiöse Einrichtungen oder Sprachschulen, um andere Migranten zu treffen und mit ihnen über Gesundheit und Prävention zu sprechen: Menschen mit Migrationshintergrund, die sich im Projekt "Mit Migranten für Migranten (MiMi)"engagieren und sich zum Gesundheitsmediator ausbilden lassen.

Dabei stehen Informationen über Aufbau und Angebote des deutschen Gesundheitswesens, zu wichtigen Präventionsthemen wie Ernährung und Bewegung, zu Kinder- oder seelischer Gesundheit, Alter, Pflege sowie zu Beratungsmöglichkeiten auf dem Stundenplan.

Gerade wurden 32 neue Mediatoren für die Hansestadt in einer 50stündigen Schulung von Ärzten, Psychologen und Ernährungsberatern ausgebildet. Bislang gab es nur 15 Mediatoren in Hamburg. Hamburgs Gesundheitssenator Dietrich Wersich ist überzeugt, dass die Mediatoren "als Mittler auch dazu beitragen, die Integration von Zuwanderern zu verbessern und eventuell vorhandene Hemmschwellen zu überwinden."

Wie wichtig diese Aufgabe in der Hansestadt ist, zeigt die Zahl von über 250 000 Migranten. Gefördert wird die Ausbildung der Mediatoren seit Jahren vom BKK Landesverband Nord. Projektträger in der Hansestadt sind der Verband für Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V. und das Ethno-Medizinische Zentrum in Hannover.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76435)
Organisationen
BKK (2146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »