Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Kommentar

Psychotherapeuten finden kein Gehör

Von Sunna Gieseke

Statistiken der Krankenkassen belegen, dass die Arbeitsunfähigkeitszeiten aufgrund psychischer Erkrankungen steigen. Doch die Wartelisten für einen geeigneten Therapieplatz sind lang - und die psychotherapeutische Versorgung im ambulanten Bereich unzureichend. Für die Betroffenen sollte es aber leichter werden, einen Therapieplatz zu finden - und das wohnortnah.

Die Psychotherapeuten finden aber mit ihren Forderungen kaum Gehör: Die derzeitige Bedarfsplanung muss reformiert werden. Sie gibt den Bedarf nicht annähernd wieder und zeigt eine katastrophale Fehlplanung zwischen Stadt und Land. Dies entspricht in etwa der Situation bei Haus- und Fachärzten. Deren Bedarfsplanung stößt bei Selbstverwaltung und Politik ebenfalls auf Kritik.

Auch bei den Psychotherapeuten ließe sich die Versorgungssituation nur mit einer kleinteiligen und sektorübergreifenden Bedarfsplanung verbessern. Die Union stellte kürzlich ein Konzept vor, wie eine modernisierte Bedarfsplanung aussehen könnte. Ein Manko: Die Psychotherapeuten kommen darin nicht vor. Warum eigentlich nicht? Denn auch hier ist Handlungsbedarf: Rund fünf Millionen psychisch kranke Menschen stehen etwa 1,5 Millionen Therapieplätzen zur Verfügung.

Lesen Sie dazu auch:
Psychotherapeuten fordern Reform der Bedarfsplanung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »