Ärzte Zeitung, 30.05.2010

Kommentar

Bye, bye - liebe Reformkommission

Von Thomas Hommel

Das war es dann wohl mit Philipp Röslers kleinem Gesundheitskabinett: Die Gesundheitsprämie wird woanders entschieden - im Exklusivkreis der drei Parteichefs Merkel, Westerwelle und Seehofer.

Letzterer soll an diesem Montag von Röslers neuem Prämienplan überzeugt werden. Das Modell sieht vor, den Sozialausgleich im GKV-System zu organisieren. Besserverdienende würden mehr zahlen und so die Belastungen für Geringverdiener auffangen. Das zumindest sehe ein bisschen nach dem angekündigten Einstieg in den Umstieg der Kassenfinanzierung aus. Und Prämienfeind Seehofer wäre wohl auch zufrieden, da es sich ja um keinen Radikaleinstieg handele, sondern über die Prämie nur ein Teil der Gesundheitskosten getragen würde.

Bundeskanzlerin Merkel wiederum könnte freudig zu Protokoll geben, dass ihrer christlich-liberalen Koalition immerhin ein erster Schritt in Richtung Entkoppelung von Arbeits- und Gesundheitskosten gelungen sei. Für die Reformkommission bliebe als Aufgabe - wenn überhaupt -, bei Kaffee und Kuchen ein paar Details der Umsetzung zu erörtern. Man muss das positiv sehen: Zwei, drei Kommissionsrunden weniger bedeuten auch Einsparungen im Bundesetat. Und derzeit kann da jeder Cent gut gebraucht werden.

Lesen Sie dazu auch:
Kopfzerbrechen über Kopfpauschale: Erfolgt der Sozialausgleich innerhalb der GKV?
Kopfpauschale: Griff in die Taschen Besserverdienender?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »