Ärzte Zeitung, 06.06.2010

Rotstiftpläne in Lübeck verärgern Fakultätentag

HANNOVER (bee). Mit scharfen Worten hat der Medizinische Fakultätentag (MFT) die geplante Schließung der Medizinischen Fakultät in Lübeck kritisiert. Auf der Jahrestagung der 31 deutschen Uni-Kliniken in Hannover verabschiedeten die Mitglieder eine entsprechende Resolution.

An der Universität Lübeck sollen zum Wintersemester 2011/ 2012 keine neuen Medizinstudenten immatrikuliert werden. "Es entsteht ein interessanter Kontrast, wenn die Bundesregierung mehr Studenten will, ein Bundesland wie Schleswig-Holstein dann aber die Medizin in Lübeck schließen will", sagte Professor Heyo Kroemer, Vizepräsident des MFT und Dekan an der Universität Greifswald.

Der MFT will sich stärker an der politischen Debatte beteiligen. "Wir müssen die Meinungsführerschaft zurückgewinnen, gerade in einer Zeit mit so unruhigem Fahrwasser", so MFT-Präsident Professor Dieter Bitter-Suermann, der auch Präsident der Medizinischen Hochschule Hannover ist.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (81503)
Organisationen
Uni Greifswald (207)
Personen
Heyo Kroemer (59)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »