Ärzte Zeitung, 06.06.2010

Transplantationen: Ein Zentrum für alle Organe in München

MÜNCHEN (sto). Das Klinikum der Universität München hat am Standort Großhadern ein Transplantationszentrum in Betrieb genommen, in dem alle Kompetenzen auf diesem Gebiet zusammengefasst sind.

Das Transplantationszentrum München ist nach Angaben der Universität das erste seiner Art in Deutschland. Es umfasse alle Organe, also Niere, Leber, Herz, Lunge, Herz-Lunge, Pankreas, Inselzellen, Dünndarm sowie Multiorgantransplantationen und biete Patienten mit Organerkrankungen im Endstadium sowie bei wiederholten Transplantationen eine umfassende Betreuung, hieß es zur Eröffnung.

Die Einrichtung ist darüber hinaus in Kooperation mit dem Deutschen Herzzentrum München das einzige Zentrum für Herztransplantationen in Südbayern und für Lungentransplantationen in ganz Bayern. Die neue Einrichtung schaffe außerdem die Voraussetzungen für eine künftige Zusammenarbeit der beiden Münchner Universitäten mit dem Ziel eines gemeinsamen Transplantationszentrums.

Im Zentrum werden die Ambulanzen zur Betreuung von Patienten, die auf der Warteliste stehen oder der Nachsorge bedürfen, zusammengefasst. Durch Bündelung von Expertise und Koordination der Forschung werde das Zentrum "zu einer noch besseren Versorgung der betroffenen Patienten führen", erklärte der Leiter des Transplantationszentrums, Professor Bruno Meiser.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »