Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Gute Erfahrungen mit Zusatzbetreuung für Demenzpatienten

RATZEBURG (di). Pflegeheime im Norden gehen gezielt auf die Bedürfnisse von Demenzkranken ein. Das Haus Park Röpersberg in Ratzeburg hat mit fünf zusätzlichen Halbtagskräften für die Betreuung der dementen Bewohner gute Erfahrungen gesammelt.

"Wir haben gemerkt, dass die stetig steigende Zahl dementiell erkrankter Bewohner einen viel höheren Betreuungsbedarf notwendig macht, als es im üblichen Stellenschlüssel einer Pflegeeinrichtung vorgesehen ist", begründet Geschäftsführer Michael Stark den hohen Kostenaufwand für die vor einem Jahr zusätzlich eingestellten Betreuer. Die Erfahrungen seitdem sind positiv.

Nach Angaben Starks gewährleisten die Betreuer eine über die reine Krankenpflege hinausgehende Zuwendung. Außer Ergotherapie zählt es auch zu den Aufgaben der Betreuer, den biografischen Hintergrund der Bewohner zu erfassen und sie im Hinblick auf ihre krankheitsbedingten veränderten Wahrnehmungen und Verhaltensweisen zu verstehen. "Es ist wichtig, an Demenz erkrankte Bewohner ganzheitlich zu betrachten und nicht nur reduziert auf den augenblicklichen Zustand", sagt Pflegedienstleiterin Rebeca Schmidt. Die zusätzlichen Kräfte ermöglichen es auch, die Bewohner ihre langjährigen Hobbys ausüben zu lassen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74893)
Krankheiten
Demenz (3031)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »