Ärzte Zeitung, 09.09.2010

Kürzungspläne für Fonds stoßen auf Widerstand

BERLIN (chb). Das Vorhaben des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit, deutlich weniger Geld als zugesagt an den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria zu überweisen, stößt auf massiven Widerstand. So fordert die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, die Kürzungspläne - es sollen in den nächsten drei Jahren nur noch 200 Millionen Euro statt 600 Millionen Euro überwiesen werden - abzuwenden. Eine Protestaktion vor dem Kanzleramt am kommenden Dienstag wird auch von den Grünen unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »