Ärzte Zeitung, 09.09.2010

Kürzungspläne für Fonds stoßen auf Widerstand

BERLIN (chb). Das Vorhaben des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit, deutlich weniger Geld als zugesagt an den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria zu überweisen, stößt auf massiven Widerstand. So fordert die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, die Kürzungspläne - es sollen in den nächsten drei Jahren nur noch 200 Millionen Euro statt 600 Millionen Euro überwiesen werden - abzuwenden. Eine Protestaktion vor dem Kanzleramt am kommenden Dienstag wird auch von den Grünen unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »