Ärzte Zeitung, 21.09.2010

Mit HipHop gegen das Komasaufen

BERLIN (sun). Der Verband der privaten Krankenversicherung hat zusammen mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, das Projekt "HipHop gegen Komasaufen" gestartet. Im Schuljahr 2010/2011 sollen in Kölner Schulen Unterrichtseinheiten angeboten werden, die den Schülern Alternativen zu Alkoholmissbrauch und Gewalt aufzeigen sollen - als ein Beispiel soll die Jugendkultur HipHop dienen. "Damit wollen wir uns direkt an Jugendliche wenden", sagte der Direktor des PKV-Verbands, Volker Leienbach, anlässlich der Projektvorstellung in Berlin.

Das Projekt sei notwendig, da das Rauschtrinken bei Jugendlichen weiterhin zunehme, ergänzte Dyckmans. Eine Trendwende sei nicht abzusehen. Das Erwachsenwerden dürfe aber nicht über die Notaufnahme erfolgen. Die Schüler sollen sich mit dem Thema Alkoholmissbrauch und dessen Folgen auseinandersetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »