Ärzte Zeitung, 29.09.2010

Bund fördert Forschung zu Gewalt gegen Kinder

BERLIN (eb). Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat angekündigt, 32 Millionen Euro für Forschungsprojekte zu Ausmaß, Ursachen und Folgen von Missbrauch und Gewalt gegen Kinder zur Verfügung zu stellen. Dazu soll das interdisziplinäre Forschungsnetz "Missbrauch, Vernachlässigung und Gewalt" geschaffen werden. Wirkungsvolle Prävention von Gewalt und Therapie der Betroffenen seien Ziele.

Das BMBF will das Forschungsnetz mit rund 20 Millionen Euro ausstatten. Um die Datengrundlage zu verbessern, soll die einzige deutsche Repräsentativbefragung aus dem Jahr 1992 zur Thematik des sexuellen Missbrauchs von Kindern aktualisiert und erweitert werden.

Wie 1992 wird das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) dieses Vorhaben realisieren. Weder gebe es aktuelle Zahlen zum tatsächlichen Ausmaß sexuellen Kindesmissbrauchs, noch zu den spezifischen Risikokonstellationen seiner Entstehung, sagte Professor Christian Pfeiffer, Direktor des KFN und Leiter der Untersuchung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »