Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Oldenburg screent Klinik-Patienten eine Woche lang auf MRSA

EU-Projekt soll zeigen, wie Netzwerkarbeit dazu beitragen kann, die Zahl der Infektionen zu senken.

Klinik-Patienten werden eine Woche lang auf MRSA gescreent

MRSA-Screening - Oldenburg setzt auf Netzwerkarbeit.

© picprofi / fotolia.com

OLDENBURG (cben). MRSA ist nur Sektoren überschreitend zu bekämpfen. Davon ist der Oldenburger Arzt Dr. Jörg Hermann überzeugt. Er ist Leiter des Oldenburger Institutes für Krankenhaushygiene und Chef der eben erst im Rahmen des EU-Projektes "EurSafety Health-net" gegründeten Hygiene-Akademie in Oldenburg.

"80 Prozent der MRSA-Infektionen holen sich die Patienten im ambulanten Bereich, auch wenn wir nicht genau wissen wie und wo", sagte Herrmann zur "Ärzte Zeitung", "20 Prozent bei uns in den Kliniken." Das EU-Projekt soll mit Hilfe von Netzwerkarbeit das MRSA- Problem eindämmen helfen.

Das kürzlich im Nordwesten gestartete Netz soll MRSA-Infektionen in der Ems Dollart Region bekämpfen. In der ersten Jahreshälfte sollen die teilnehmenden Krankenhäuser der Region eine Woche lang alle eingelieferten Patienten auf MRSA screenen, heißt es.

"Parallel soll die Bildung regionaler Netzwerke unter der Moderation der kommunalen Gesundheitsämter voran getrieben werden", so Dr. Matthias Pulz, Präsident des niedersächsischen Landesgesundheitsamtes.

An der Auftaktveranstaltung in Oldenburg nahmen rund 100 Teilnehmer aus Kliniken, Gesundheitsämtern und Reha-Einrichtungen teil. "Wir müssen erreichen, dass verbindliche Standards bei der Bekämpfung von multiresistenten Keimen nicht nur in den Krankenhäusern, sondern auch in den Folgeeinrichtungen wie Reha-Zentren sowie Alten- und Pflegeheimen, aber auch für Rettungs- und ambulante Pflegedienste gelten", sagte Herrmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »