Ärzte Zeitung, 26.10.2010

Pädiater fordern Finanzierung von Kochkursen

BAD ORB (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat Politik und Krankenkassen aufgefordert, die primäre Prävention zu stärken und dabei vor allem Sport- und Kochkurse sowie Ernährungsberatungen für Kinder zu finanzieren und zu evaluieren.

Dies sei notwendig, um vor allem gegen das zunehmende Übergewicht von Kindern und Jugendlichen vorzugehen, hieß es beim BVKJ-Herbstkongress in Bad Orb. Neben einem solchen Settingansatz, der möglichst frühzeitig den gesamten Lebensstil der Familien im Blick haben sollte, müsse zudem eine einfache und zielgruppenorientierte Kennzeichnung von Lebensmitteln eingeführt werden. Ein Mittel hierfür könne die Lebensmittelampel sein. Diese hat laut BVKJ in Großbritannien mit dazu beigetragen, dass die Gewichtszunahme bei Mädchen merklich reduziert werden konnte.

Der Verkauf von Süßigkeiten an Schulen sollte laut BVKJ grundsätzlich tabu sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Cannabis-Prohibition kostet Staat Milliarden

Über Pro und Contra der Cannabisfreigabe lässt sich lange streiten. Bei ökonomisch nüchternem Kalkül wäre die Sache jedenfalls von Vorteil. mehr »