Ärzte Zeitung, 26.10.2010

Pädiater fordern Finanzierung von Kochkursen

BAD ORB (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat Politik und Krankenkassen aufgefordert, die primäre Prävention zu stärken und dabei vor allem Sport- und Kochkurse sowie Ernährungsberatungen für Kinder zu finanzieren und zu evaluieren.

Dies sei notwendig, um vor allem gegen das zunehmende Übergewicht von Kindern und Jugendlichen vorzugehen, hieß es beim BVKJ-Herbstkongress in Bad Orb. Neben einem solchen Settingansatz, der möglichst frühzeitig den gesamten Lebensstil der Familien im Blick haben sollte, müsse zudem eine einfache und zielgruppenorientierte Kennzeichnung von Lebensmitteln eingeführt werden. Ein Mittel hierfür könne die Lebensmittelampel sein. Diese hat laut BVKJ in Großbritannien mit dazu beigetragen, dass die Gewichtszunahme bei Mädchen merklich reduziert werden konnte.

Der Verkauf von Süßigkeiten an Schulen sollte laut BVKJ grundsätzlich tabu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »