Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Kraft kommt zur Kongress-Eröffnung

Der Gesundheitskongress des Westens kann im kommenden März mit prominenter Besetzung aufwarten.

Kraft kommt zur Kongress-Eröffnung

Hannelore Kraft (SPD), Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen.

© dpa

KÖLN (iss). Der kommende Gesundheitskongress des Westens in Essen kann einen prominenten Gast begrüßen. Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) wird zur Eröffnung sprechen. Auch Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) wird an der Veranstaltung teilnehmen, die am 15. und 16. März 2011 stattfindet.

"Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Bedeutung des Themas Gesundheitswirtschaft erkannt und nimmt es ernst", sagt Dr. Ingrid Völker, Geschäftsführende Gesellschafterin des Veranstalters Wiso Consulting. Völker begrüßt die Bereitschaft der beiden Politikerinnen, sich an der Diskussion über dieses Zukunftsthema zu beteiligen.

Der Gesundheitskongress des Westens steht im kommenden Jahr unter dem Motto "Innovation trotz/wegen knapper Kassen". "Für die Zukunftsfähigkeit unseres Gesundheitssystems ist es wichtig, dass echte Innovationen ihren Weg in die Versorgung finden", sagt sie. Verschiedene Veranstaltungen werden die Frage beleuchten, welche Rahmenbedingungen notwendig sind, damit dies auch gelingt. Das Publikum soll zudem zukunftsweisende Konzepte aus den unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens kennenlernen. Weitere Schwerpunkte werden die Versorgungsprobleme auf dem Land, das Versorgungsmanagement und die Rehabilitation sein, kündigt Völker an.

Themenübersicht des Kongresses und weitere Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »