Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Apothekenverbände kritisieren Sparauflage

BERLIN (hom). Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat den im Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz AMNOG vorgesehenen Sparbetrag für die Apotheken in Höhe von 200 Millionen Euro scharf kritisiert.

Die Koalition nehme damit vielen Apotheken "die Luft zum Atmen", heißt es in einer am Dienstag in Berlin verbreiteten Mitteilung. Union und FDP hatten sich vergangene Woche geeinigt, dass der Medikamentenabschlag, den die Apotheken den Krankenkassen gewähren müssen, für die kommenden zwei Jahre von 1,75 auf 2,05 Prozent je Packung steigt. Die gleiche Summe soll der Großhandel berappen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76828)
Organisationen
ABDA (737)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »