Ärzte Zeitung, 28.11.2010

Gesundheitsminister und Staatssekretär wollen FDP-Vorsitz

SAARBRÜCKEN (kud). Der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler und sein Staatssekretär Sebastian Pini bewerben sich beide um den Landesvorsitz der FDP. Außerdem kündigte der Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic seine Kandidatur an.

Nach einem Beschluss des Landesvorstands soll ein Sonderparteitag Anfang Januar über die Nachfolge von Christoph Hartmann entscheiden, der als Konsequenz aus einer innerparteilichen Affäre zurücktreten will. Hartmann bleibt aber Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident.

Weisweiler erklärte, er sehe in dem ungewöhnlichen Kandidaten-Wettstreit mit seinem Staatssekretär "keine Konkurrenzsituation", sondern zwei unterschiedliche Konzepte, wie man die Hartmann-Nachfolge angehen könne.

Als 64-Jähriger stehe er für eine Übergangslösung und sehe sich als "Brückenmann", der die Partei in Ruhe von einer schlechten Vergangenheit in eine gute Zukunft führen wolle. Der 43-jährige Pini sagte, er stehe für eine "nachhaltige Lösung", die Stabilität in die Partei und die Jamaika-Koalition bringen solle.

Als Favorit gilt allerdings der mit 31 Jahren jüngste der drei Kandidaten, der Bundestagsabgeordnete Luksic. Da er nicht der Landesregierung angehört, könnte er nach Auffassung von Beobachtern am ehesten das Profil der FDP in dem Bündnis mit CDU und Grünen schärfen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »