Ärzte Zeitung, 06.12.2010

Glücksspielmonopol soll gesichert werden

MÜNCHEN (dpa). Mit drastischen Maßnahmen zur Bekämpfung von Spielsucht wollen die Bundesländer laut "Focus" ihr Glücksspiel-Monopol sichern. Vorgesehen sei die Einrichtung einer "zentralen Sperrdatei" für alle Glücksspiele, berichtet das Magazin unter Berufung auf einen Entwurf für den neuen Glücksspielstaatsvertrag.

Alle Veranstalter müssten demnach suchtgefährdete Spieler an eine Zentrale melden. Es blieb in dem Bericht unklar, woher der Vertragsentwurf stammt. Laut Europäischem Gerichtshof ist ein staatliches Monopol nur zulässig, wenn es die Suchtgefahr bei allen Spielarten konsequent bekämpft.

Die Länder wollen deshalb die bisher vom Bund liberal geregelten Automatenspiele sowie die Pferdewette in die Suchtprävention integrieren. Es gibt Stimmen, die eine leichte Marktöffnung im Sportwettenbereich befürworten. Schleswig-Holstein wirbt dafür, einigen privaten Anbietern Konzessionen zu erteilen.

Glücksspiele im Internet sollen laut "Focus" zwar generell verboten bleiben, bei Lotterien und Oddset könnten die Länder jedoch Ausnahmen erlauben. Jeder Online-Spielauftrag sowie die persönlichen Daten der Spieler würden zentral erfasst, um sicherzustellen, dass Spieler Einsätze von "insgesamt 500 Euro pro Monat nicht überschreiten", zitiert das Magazin aus dem Entwurf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »