Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Systemausstieg? Es bleibt beim Termin 22. Dezember

Kein Ende im Streit zwischen Kassen und Bayerischem Hausärzteverband. Hoppenthaller: Der Termin für den Ausstieg steht!

Systemausstieg? Es bleibt beim Termin 22. Dezember

Der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Wolfgang Hoppenthaller.

© dpa

MÜNCHEN (sto). Die Hausärzte in Bayern werden "trotz massiver Angriffe, Drohungen und Einschüchterungsversuche" der Krankenkassen am 22. Dezember in Nürnberg über einen Austritt aus dem KV-System entscheiden. Das hat der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dr. Wolfgang Hoppenthaller, am Dienstagnachmittag bekräftigt. Wenige Stunden zuvor hatten die Krankenkassen bei einer gemeinsamen Pressekonferenz den BHÄV aufgefordert, von seiner "rechtswidrigen Aktion" Abstand zu nehmen.

Darüber hinaus haben die Krankenkassen am Dienstag in einem Schreiben an alle Hausärzte in Bayern vor den Folgen eines Systemausstiegs gewarnt. Kollektive Verzichtserklärungen würden "umgehend mit einem Antrag auf fristlosen Entzug der Kassenzulassung beantwortet", heißt es in dem Schreiben. Die vom BHÄV angestrebten Versorgungsverträge nach einem Systemausstieg und außerhalb des Sozialgesetzbuches seien gesetzlich nicht zulässig. "Wir dürfen und werden einen solchen Vertrag weder mit Ärzten schließen, die kollektiv auf Ihre Zulassung verzichten, noch mit einem Berufsverband, der zu einem solchen Verzicht aufruft", heißt es in dem Schreiben.

Die AOK Bayern erklärte, der Hausarztvertrag mit dem BHÄV sei mit Frist zum 14. Januar gekündigt. Sollte der BHÄV bis dahin seine Aktivitäten mit dem Ziel eines Systemausstiegs nicht eingestellt haben, werde die Kündigung automatisch wirksam.

In seiner Presseerklärung betont der BHÄV, die Hausärzte forderten nicht mehr Honorar, sondern lediglich "den Fortbestand der laufenden Verträge über mindestens fünf Jahre, um Planungssicherheit zu erhalten". Auch nach einem Systemausstieg würden die Hausärzte ihre Patienten "auf Chipkarte und ohne Rechnungsstellung" behandeln.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75639)
Organisationen
AOK (7156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »