Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Kongress: Wie steigert die Medizin den Wohlstand?

ESSEN (HL). Primäre Aufgabe der Medizin ist es, Krankheiten zu heilen oder zu lindern - als inzwischen eine der großen Wirtschaftsbranchen erzeugt die Medizin aber auch erhebliche Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte in der Volkswirtschaft.

Neue Erkenntnisse dazu werden beim "Gesundheitskongress des Westens" am 15. und 16. März in Essen vorgestellt. Professor Klaus-Dirk Henke von der TU Berlin wird am 15. März erläutern, welche direkten und indirekten ökonomischen Wirkungen der medizinisch-technische Fortschritt hat und welche Innovationshemmnisse bestehen. Die Gesundheitswirtschaft zählt dabei zu den innovativsten Branchen in Deutschland.

Weitere Informationen unter www.gesundheitskongress-des-westens.de/progamm.htm

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »