Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Kongress: Wie steigert die Medizin den Wohlstand?

ESSEN (HL). Primäre Aufgabe der Medizin ist es, Krankheiten zu heilen oder zu lindern - als inzwischen eine der großen Wirtschaftsbranchen erzeugt die Medizin aber auch erhebliche Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte in der Volkswirtschaft.

Neue Erkenntnisse dazu werden beim "Gesundheitskongress des Westens" am 15. und 16. März in Essen vorgestellt. Professor Klaus-Dirk Henke von der TU Berlin wird am 15. März erläutern, welche direkten und indirekten ökonomischen Wirkungen der medizinisch-technische Fortschritt hat und welche Innovationshemmnisse bestehen. Die Gesundheitswirtschaft zählt dabei zu den innovativsten Branchen in Deutschland.

Weitere Informationen unter www.gesundheitskongress-des-westens.de/progamm.htm

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Fast alle Computertastaturen verkeimt

Die Tastaturen und Computermäuse in Kliniken und Arztpraxen sind meist stark mit Erregern belastet – und nicht wenige mit multiresistenten Keimen. mehr »

Großes Loch auf Lohnzettel der Frauen

16.00 hIn Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Tätigkeit weiterhin viel weniger als Männer. Weitere Knackpunkte sind Teilzeitarbeit und der hohe Frauenanteil in schlecht bezahlten sozialen Berufen, wie beim Equal Pay Day betont wurde. Wie sieht es in der Medizin aus? mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben. mehr »