Ärzte Zeitung, 28.02.2011

Aktion gegen Komasaufen in Karnevalshochburgen

DÜSSELDORF (akr). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat mehr Aktivitäten gegen das "Komasaufen" von jungen Leuten im Karneval angekündigt. In den Karnevalshochburgen sind unter anderem Teams unterwegs, die vor den Gefahren des übermäßigen Alkoholkonsums warnen.

Außerdem gibt es in vielen Städten Aufklärungskampagnen mit eingängigen Slogans wie "Keine Kurzen für Kurze" in Köln. "Voll ist out" in Münster oder "Tanzen ist schöner als Torkeln" im Kreis Soest und anderen Städten. Auch Präventionsfachkräfte, Polizei und Jugendämter werden einbezogen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »