Ärzte Zeitung, 14.03.2011

Charité verstärkt Forschung über seltene Krankheiten

BERLIN (ami). Die Charité Berlin will ihre Forschung über seltene Erkrankungen verstärken. Dazu hofft sie auf Förderung im Rahmen der Exzellenzinitiative.

Exzellenzcluster können mit einer jährlichen Förderung zwischen drei und acht Millionen Euro rechnen. "Das ist ein sehr nachhaltiger Impuls für die Wissenschaft, aber auch für die regionale Wirtschaft in Berlin und Brandenburg", so Charité-Vorstandschef Karl Max Einhäupl.

Mit dem Exzellenz-Cluster "GenoRare" will die Charité zusammen mit dem Max-Delbrück-Centrum, dem Max Planck Institut für Molekulare Genetik, der Freien und der Humboldt Universität die Entstehungsmechanismen seltener Erkrankungen erforschen und in eine neue Phase der personalisierten Medizin einsteigen.

Eine zentrale Rolle spielt dabei das neu gegründete Berliner Centrum für seltene Erkrankungen (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Das Cluster kommt zu den bereits bestehenden Exzellenzeinrichtungen der Charité, dem Cluster "NeuroCure" und der Graduiertenschule "Berlin Brandenburg School for Regenerative Therapies" hinzu. Außerdem hat die Charité Exzellenzförderung für eine weitere Graduiertenschule beantragt.

Die Berliner Graduiertenschule für integrative Onkologie wäre die vierte Exzellenzeinrichtung der Charité, wenn die Anträge erfolgreich sind. Die endgültige Förderentscheidung fällt im Sommer 2012.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »