Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Präventionspakt in Hamburg für "gesundes Aufwachsen"

HAMBURG (di). Das gesunde Aufwachsen in Hamburg ist der erste Schwerpunkt des in der Hansestadt gegründeten Pakts für Prävention. Dem Bündnis gehören 90 Institutionen an, die gemeinsam die Gesundheit der Hamburger Bevölkerung verbessern wollen.

Die Beteiligten haben inzwischen Ziele, Leitlinien und Maßnahmen verabschiedet. Dazu gehören etwa der Ausbau niedrigschwelliger Geburtsvorbereitungsangebote, die stärkere Inanspruchnahme von Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen und Informationen über Hebammenleistungen schon in den Schulen.

Weitere Bestandteile sind eine Stärkung der Kindertagesstätten als gesundheitsförderlicher Lebens- und Lernort für Kinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte im Stadtteil, Gesundheitsförderung als Teil der Schulentwicklung und Bewegungsmöglichkeiten für Kinder und Familien im Stadtteil.

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) kündigte die Umsetzung dieser Ziele an. Schwerpunkt sei die Entwicklung einer Präventionskette in den Lebenswelten Familie, Kindertagesstätte, Schule und Stadtteil. Eine erste Bilanz des Präventionspakts soll in der Hansestadt in einem Jahr gezogen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »