Ärzte Zeitung, 18.05.2011

Länder entscheiden über Gaststätten-Ampel

BERLIN (dpa). Das Verbraucherschutzministerium ermuntert die Bundesländer, ein bundesweites Kontrollbarometer für Gaststätten und Restaurants einzuführen. "Wir begrüßen die Bereitschaft der Länder, für mehr Transparenz in der Lebensmittelüberwachung zu sorgen", sagte Staatssekretär Robert Kloos.

Statt des ursprünglich geplanten "Restaurant-Smileys" soll eine Art Ampel kommen: Ein mehrfarbiges Kontrollbarometer soll dabei die Verbraucher künftig darüber aufklären, ob sie in einem Restaurant, einem Imbiss oder einer Kantine ohne Angst vor hygienischen Mängeln essen können.Am Donnerstag entscheiden darüber die Verbraucherminister der Länder in Bremen.

Kloos wird für das Verbraucherschutzministerium dabei sein. "Das Projekt wird inhaltlich von den Ländern seit Jahren beraten, jetzt ist es an der Zeit, dass die Bundesländer eine gemeinsame Lösung finden und Farbe bekennen", sagte Kloos.

Die Überwachung müsse von den Ländern so organisiert werden, dass aktuelle Befunde zeitnah an den Restaurant-Türen zu sehen sind. Der Bund werde seine Aufgabe, bundeseinheitliche Rechtsgrundlagen zu schaffen, zügig erledigen. "Voraussetzung ist aber, dass sich die Länderminister jetzt auf einen einheitlichen Rahmen verständigen."

Die Ergebnisse der Kontrollen sollen nach bisherigen Plänen für den Verbraucher als Kontrollbarometer mit den Farben rot, gelb und grün dargestellt werden. Grün bedeutet, dass die Anforderungen erfüllt sind. Eine gelbe Bewertung erhalten Gaststätten, die leichte Mängel haben. Rot, wer Anforderungen nur unzureichend erfüllt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »