Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Wenig Interesse am Bundesfreiwilligendienst

NEU-ISENBURG (bee). Das Interesse am Bundesfreiwilligendienst fällt nach mehreren Medienberichten deutlich geringer aus als erwartet. Am 1. Juli soll der neue Dienst den alten Zivildienst ersetzen.

 Das Familienministerium will im ersten Jahr 35.000 Plätze besetzen. Die Trägerverbände sind allerdings skeptisch, bisher sei der Andrang überschaubar.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Florian Bernschneider weist die Kritik zurück und verbreitet Optimismus: "Auch zu Zeiten des Zivildienstes wurde der Großteil der Verträge während oder nach dem Sommer geschlossen, wenn das Schuljahr vorbei war."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »