Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Wenig Interesse am Bundesfreiwilligendienst

NEU-ISENBURG (bee). Das Interesse am Bundesfreiwilligendienst fällt nach mehreren Medienberichten deutlich geringer aus als erwartet. Am 1. Juli soll der neue Dienst den alten Zivildienst ersetzen.

 Das Familienministerium will im ersten Jahr 35.000 Plätze besetzen. Die Trägerverbände sind allerdings skeptisch, bisher sei der Andrang überschaubar.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Florian Bernschneider weist die Kritik zurück und verbreitet Optimismus: "Auch zu Zeiten des Zivildienstes wurde der Großteil der Verträge während oder nach dem Sommer geschlossen, wenn das Schuljahr vorbei war."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »