Ärzte Zeitung, 10.06.2011

Bei Arbeitsunfällen sind häufig Hände und Finger verletzt

HAMBURG (ras). Bei Arbeitsunfällen werden meist die Hände und Finger verletzt. Erst mit großem Abstand folgen Verletzungen an den Füßen und Zehen.

Dies geht aus Zahlen der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hervor, bei der rund sieben Millionen Beschäftigte in Gesundheits-, Pflege-, Sozial- und Beautyberufen versichert sind.

Dass es bei über einem Drittel der gemeldeten Arbeitsunfälle Verletzungen an Händen und Fingern gab, liegt an der Unfallart: An der Spitze stehen dabei Stürze, bei denen sich viele mit den Händen abstützen.

Daher verletzen sich Arbeitnehmer auch an Beinen und Knien (15 Prozent) sowie an Armen und an der Schulter (10 Prozent) häufig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »