Ärzte Zeitung, 13.06.2011

Psychologen befürchten Kahlschlag

BERLIN (HL). Nach Auffassung der Bundespsychotherapeutenkammer sind fast 6000 der insgesamt 21.000 Praxen von Psychotherapeuten durch das Versorgungsgesetz existenziell bedroht.

Die Kriterien, nach denen die Obergrenzen für die Zahl der Vertrags-Psychotherapeuten ermittelt werden, unterschätzten den Bedarf an ambulanten Behandlungsplätzen erheblich, behauptet die Kammer.

Tatsächlich würden wesentlich mehr Therapeuten gebraucht als bisher. Notwendig sei eine grundlegende Reform der Bedarfsplanung, die prospektiv und sektorenübergreifend gestaltet werden müsse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »