Ärzte Zeitung, 13.06.2011

Psychologen befürchten Kahlschlag

BERLIN (HL). Nach Auffassung der Bundespsychotherapeutenkammer sind fast 6000 der insgesamt 21.000 Praxen von Psychotherapeuten durch das Versorgungsgesetz existenziell bedroht.

Die Kriterien, nach denen die Obergrenzen für die Zahl der Vertrags-Psychotherapeuten ermittelt werden, unterschätzten den Bedarf an ambulanten Behandlungsplätzen erheblich, behauptet die Kammer.

Tatsächlich würden wesentlich mehr Therapeuten gebraucht als bisher. Notwendig sei eine grundlegende Reform der Bedarfsplanung, die prospektiv und sektorenübergreifend gestaltet werden müsse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »