Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Industrie fordert ein anderes Versorgungsgesetz

BERLIN (af). Den Versorgungsauftrag von den Kassenärztlichen Vereinigungen auf die Krankenkassen zu übertragen, hat der Bund der Deutschen Industrie (BDI) von der Politik gefordert. Dazu sollten die Kassen Referenzärzte unter Vertrag nehmen.

Sollten Patienten andere Ärzte aufsuchen, sollten sie die Differenz zwischen Referenzvergütung und freiem Honorar selbst tragen müssen. Damit und mit Honorarabschlägen in überversorgten Gebieten solle ein Versorgungsgesetz, wie es die Regierungskoalition derzeit ausarbeitet, der drohenden Unterversorgung begegnen.

Das Versorgungsgesetz solle wie vorgesehen im August im Kabinett beraten werden, kündigte die Parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Ulrike Flach (FDP), an.

"Bis dahin werden wir uns mit Herrn Schäuble geeinigt haben", sagte Flach. Der Finanzminister hatte vergangene Woche in Frage gestellt, dass die Maßnahmen des Versorgungsgesetzes überhaupt sinnvoll zu finanzieren seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »