Ärzte Zeitung, 08.08.2011

Euroforum diskutiert das Versorgungsgesetz

BERLIN (eb). "Versorgungsgesetz: Zwischen Schimpf und Chance" könnte die Überschrift über die Euroforum-Konferenz "Versorgungsgesetz 2011" am 12. und 13. September in Berlin lauten. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartnerin der Veranstaltung.

Das Kabinett hat den Gesetzentwurf bereits durchgewunken. Ärzte sollen Anreize erhalten, aufs Land zu gehen. Überversorgung soll abgebaut werden. Doch der Entwurf hat viel Kritik erfahren.

Die Euroforum-Konferenz greift die Debatten auf. Im Mittelpunkt steht dabei die ambulante spezialärztliche Versorgung. Dazu werden auf der Konferenz Vertreter der Deutschen Krankenhausgesellschaft und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Stellung beziehen.

Die Konstellation verspricht Hochspannung: Die Krankenhäuser drängen darauf, mit der spezialärztlichen Versorgung nach dem neuen Paragrafen 116b des SGB V tiefer in den ambulanten Sektor vorzudringen.

Wie könnte sich das Gesetz auf dem neuerdings viel angesprochenen "flachen Land" auswirken? Vertreter von Ärzteverbänden, Medizinischer Versorgungszentren, aus der Politik, den KVen und den Krankenkassen versuchen sich an Antworten auf diese Frage.

Das Programm lässt sich abrufen unter www.euroforum.de/versorgung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »