Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Kommentar

Kluge Investition in die Mitarbeiter

Von Christian Beneker

Der VW-Konzern will weltweit allen Mitarbeitern einen medizinischen Check-up anbieten. Die einstündige Untersuchung und das anschließende Gespräch sind freiwillig. Rund 400.000 Menschen hätten damit das Recht auf eine solche Gesundheitsuntersuchung.

Erste Zahlen aus Deutschland zeigen: Das Angebot wird sehr gut angenommen. Rund 50.000 Beschäftigte im Konzern haben die Option bisher genutzt.

Mit der Aktion unterstreicht VW die Möglichkeiten der Betriebsmedizin, die andernorts nicht selten ein Schattendasein fristet. Volkswagen nimmt die Herausforderungen des demografischen Wandels ernst: Qualifizierte Arbeitskräfte werden rar, die Belegschaften im Durchschnitt älter.

Viele Arbeitgeber werden sich künftig nach der Decke strecken müssen. So lockt in Deutschland mancher Lehrherr den Nachwuchs bereits heute mit Extraprämien. VW indessen setzt auf gesundheitliche Vorsorge, um ältere Arbeitnehmer gesund zu erhalten und neue Arbeitskräfte zu binden - ein kluger Schritt.

Die Ergebnisse der Check-ups dienten nur zur internen Verwendung, heißt es. Hier ist der Betriebsrat gefragt. Werden gesundheitliche Probleme festgestellt, darf das keine Nachteile für die Mitarbeiter nach sich ziehen.

Lesen Sie dazu auch:
Super-Check-up für VW-Mitarbeiter

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »