Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Stipendien halten junge Ärzte in Thüringen

ERFURT (rbü). Medizinstudenten bleiben gern in Thüringen: Die Stiftung zur Förderung der ambulanten Versorgung konnte bereits 35 Stipendien an angehende Ärzte vergeben, die sich im Gegenzug dafür in Thüringen niederlassen.

Wie Geschäftsführer Jörg Mertz bestätigte, wurden allein in diesem Jahr bereits 19 Thüringenstipendien mit einem Volumen von 162.000 Euro bewilligt.

Gefördert werden Ärzte in Weiterbildung in den besonders von Unterversorgung bedrohten Fachgebieten Innere und Allgemeinmedizin, sowie seit kurzem auch Augenärzte. Sie erhalten eine monatliche Förderung von 250 Euro für maximal 60 Monate oder auch den Gesamtbetrag.

Dafür verpflichten sie sich zur vertragsärztlichen Tätigkeit oder Niederlassung in einer unterversorgten Region für mindestens vier Jahre. Die Stiftung finanziert sich über Landesmittel und Zustiftungen der Kassenärztlichen Vereinigung, die seit Gründung 2009 bereits 375.000 Euro für die Stipendien beigesteuert hat, so Mertz.

Als einzige Krankenkasse habe sich bislang die AOK plus engagiert. Die Finanzierung sei weiterhin leider ein Problem. Prognosen zufolge gehen fast 40 Prozent der Hausärzte in Thüringen in den nächsten zehn Jahren in den Ruhestand.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76919)
Organisationen
AOK (7274)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »