Ärzte Zeitung, 21.08.2011

Kommentar

Wo bleibt der Wille zur Gestaltung?

Von Angela Mißlbeck

Mehr Freiheit für die Krankenhäuser in Berlin - ein Schrecken für die Hauptstadt-AOK: Die Novelle des Landeskrankenhausgesetzes sieht vor, dass Klinikbetten künftig nicht mehr nach Subspezialisierungen geplant werden. Das soll den Krankenhäusern schnellere Reaktionen auf einen Bedarf ermöglichen, der sich ändert.

Die AOK fürchtet, dass es stattdessen zu Qualitätsverlusten, Zersplitterung und reiner Gewinnorientierung in der Kliniklandschaft führt. Die Wahrheit liegt, wie so oft, wohl irgendwo dazwischen.

Fakt ist, dass die Politik die stationäre Versorgung in der Hauptstadt künftig deutlich weniger steuern will als bisher. Nun kann man darauf verweisen, dass die Bettenzahl pro Einwohner in Berlin inzwischen unter Bundesdurchschnitt gesunken und der Abbau von Überversorgung seit der Wiedervereinigung damit abgeschlossen ist.

Doch viele Probleme bestehen weiter. Beispiel ist die Zusammenarbeit der Klinikriesen Vivantes und Charité. Nicht nur die Wirtschaft fordert Konzentrationen und Standortschließungen. Bevor jedoch ein Klinikplan so etwas regeln könnte, wäre klare politische Willensbildung nötig. Daran mangelt es in Berlin mehr als an preußischen Detailvorschriften.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Klinik-Pauschale in Berlin vom Tisch

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »