Kommentar

Wo bleibt der Wille zur Gestaltung?

Von Angela MisslbeckAngela Misslbeck Veröffentlicht:

Mehr Freiheit für die Krankenhäuser in Berlin - ein Schrecken für die Hauptstadt-AOK: Die Novelle des Landeskrankenhausgesetzes sieht vor, dass Klinikbetten künftig nicht mehr nach Subspezialisierungen geplant werden. Das soll den Krankenhäusern schnellere Reaktionen auf einen Bedarf ermöglichen, der sich ändert.

Die AOK fürchtet, dass es stattdessen zu Qualitätsverlusten, Zersplitterung und reiner Gewinnorientierung in der Kliniklandschaft führt. Die Wahrheit liegt, wie so oft, wohl irgendwo dazwischen.

Fakt ist, dass die Politik die stationäre Versorgung in der Hauptstadt künftig deutlich weniger steuern will als bisher. Nun kann man darauf verweisen, dass die Bettenzahl pro Einwohner in Berlin inzwischen unter Bundesdurchschnitt gesunken und der Abbau von Überversorgung seit der Wiedervereinigung damit abgeschlossen ist.

Doch viele Probleme bestehen weiter. Beispiel ist die Zusammenarbeit der Klinikriesen Vivantes und Charité. Nicht nur die Wirtschaft fordert Konzentrationen und Standortschließungen. Bevor jedoch ein Klinikplan so etwas regeln könnte, wäre klare politische Willensbildung nötig. Daran mangelt es in Berlin mehr als an preußischen Detailvorschriften.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Klinik-Pauschale in Berlin vom Tisch

Mehr zum Thema

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen