Ärzte Zeitung, 01.09.2011

Präventionsatlas und Webseite geben Orientierung

POTSDAM/BERLIN (ami). Die Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg setzt auf Prävention. Für mehr Übersicht soll der Präventionsatlas sorgen, der im Rahmen des Masterplans Gesundheit vereinbart und am Dienstag veröffentlicht wurde.

"Ziel ist es, eine Orientierungshilfe über Präventionsangebote und Gesundheitsförderung in Berlin und Brandenburg zu bieten", sagt Professor Stefan N. Willich von der Charité Berlin, unter dessen Leitung der Atlas erstellt wurde.

Menschen sollen für die Gesundheitsvorsorge motiviert werden und der Atlas soll ihnen bei der Umsetzung helfen.

Schwerpunkte der vom Netzwerk Gesundheitswirtschaft HealthCapital herausgegebenen Broschüre bilden Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung und Suchtprävention.

Gleichzeitig ist das Online-Portal www.praeventionsatlas.de gestartet worden. Mehr als 170 Gesundheitsangebote und 300 Anbieter sind dort verzeichnet.

Ein wichtiges Auswahlkriterium der Angebote war, dass die Kosten durch die Kassen ganz oder teilweise übernommen werden. "Wer vorsorgt, investiert in die eigene Gesundheit und damit in die eigene Zukunft", sagte Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack.

Das Heft "Prävention und Gesundheitsförderung in Berlin-Brandenburg" ist kostenlos über das Netzwerk Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg (Email: info@healthcapital.de, Tel. 030/46302-548) erhältlich.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80593)
Organisationen
Charité Berlin (3205)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »