Ärzte Zeitung, 05.09.2011
 

Datenbank der Aktion Mensch kommt gut an

FRANKFURT/MAIN (Smi). Im vergangenen Jahr haben mehr als 390.000 Menschen im Online-Portal "familienratgeber.de" der Aktion Mensch Hilfe gesucht. Das hat eine Auswertung der Organisation ergeben.

Mit 23.000 Einträgen sei der Familienratgeber die umfangreichste Adressdatenbank für Menschen mit Behinderungen in Deutschland.

Das Informationsportal, an dem 150 Regionalpartner der Aktion Mensch beteiligt sind, vermittelt Adressen und Ansprechpartner für Menschen, die mit einer Behinderung, einer Krankheit oder Pflegebedürftigkeit in der Familie konfrontiert sind.

Als Wegweiser vermittelt das Portal über eine Stichwortsuche Informationen zu Themen wie Geburt und Kindheit, Wohnen, Bildung, Arbeit und finanzielle Grundsicherung.

Topthemen der Nutzer sind die Bereiche Schwerbehinderung und Recht, in denen es um aktuelle Informationen zu sozialen, gesundheitlichen und finanziellen Aspekten geht. Darüber hinaus wird das Online-Portal auch zum Austausch von Betroffenen genutzt.

In Deutschland leben etwa 7,1 Millionen Menschen mit einer Schwerbehinderung. Eigenen Angaben nach unterstützt die 1964 ins Leben gerufene Aktion Mensch monatlich bis zu 1000 soziale Vorhaben der Behindertenhilfe und -selbsthilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe.

Die Organisation finanziert sich hauptsächlich durch Lotterie-Einnahmen. Seit ihrer Gründung hat die Aktion Mensch mehr als drei Milliarden Euro in Förderprojekte investiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »