Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 05.09.2011

Datenbank der Aktion Mensch kommt gut an

FRANKFURT/MAIN (Smi). Im vergangenen Jahr haben mehr als 390.000 Menschen im Online-Portal "familienratgeber.de" der Aktion Mensch Hilfe gesucht. Das hat eine Auswertung der Organisation ergeben.

Mit 23.000 Einträgen sei der Familienratgeber die umfangreichste Adressdatenbank für Menschen mit Behinderungen in Deutschland.

Das Informationsportal, an dem 150 Regionalpartner der Aktion Mensch beteiligt sind, vermittelt Adressen und Ansprechpartner für Menschen, die mit einer Behinderung, einer Krankheit oder Pflegebedürftigkeit in der Familie konfrontiert sind.

Als Wegweiser vermittelt das Portal über eine Stichwortsuche Informationen zu Themen wie Geburt und Kindheit, Wohnen, Bildung, Arbeit und finanzielle Grundsicherung.

Topthemen der Nutzer sind die Bereiche Schwerbehinderung und Recht, in denen es um aktuelle Informationen zu sozialen, gesundheitlichen und finanziellen Aspekten geht. Darüber hinaus wird das Online-Portal auch zum Austausch von Betroffenen genutzt.

In Deutschland leben etwa 7,1 Millionen Menschen mit einer Schwerbehinderung. Eigenen Angaben nach unterstützt die 1964 ins Leben gerufene Aktion Mensch monatlich bis zu 1000 soziale Vorhaben der Behindertenhilfe und -selbsthilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe.

Die Organisation finanziert sich hauptsächlich durch Lotterie-Einnahmen. Seit ihrer Gründung hat die Aktion Mensch mehr als drei Milliarden Euro in Förderprojekte investiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »