Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Wesiack: "Tod der Fachärzte" nicht in Sicht

BERLIN (af). Bangemachen gilt nicht. Die im Versorgungsgesetz geplante sektorenübergreifende Versorgung sei ein Fortschritt, sagte der Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI), Dr. Wolfgang Wesiack.

Wesiack: "Tod der Fachärzteschaft" nicht in Sicht

Dr. Wolfgang Wesiack: Der Spezialärztesektor stehe auch Hausärzten offen.

© Zensen / imago

Der neue Sektor bedeute nicht den "Tod der Fachärzteschaft", sagte Wesiack. Er sei ein Leistungsbereich, der allen Niedergelassenen offenstehe, auch den Hausärzten.

Dringend geklärt werden müsse die Finanzierung des neuen spezialärztlichen Sektors, sagte Wesiack zum Auftakt des 4. Deutschen Internistentages am Donnerstag in Berlin.

Furcht vor Landarztgesetz ohne strukturelle Komponente

Der Bereich erfasse etwa 16 Prozent der Leistungsmenge. Vertragsärzte fürchteten, dass Geld zu Lasten der nicht an der Spezialversorgung teilnehmenden Ärzte umverteilt werden könne. Dies dürfe auf keinen Fall so sein, sagte Wesiack.

Die Diskrepanzen zwischen Bund und Ländern ließen befürchten, dass am Ende des Prozesses ein Landarztgesetz ohne strukturelle Komponente stehe, ergänzte der 2. Vizepräsident des BDI, Dr. Hans-Friedrich Spies.

Gesetzentwurf enthält keine Verbesserung der Patientenversorgung

In der gegenwärtigen Fassung des Gesetzes sieht Wesiack noch keine Verbesserung der Patientenversorgung.

Defizite hat er bei der zukünftigen Gestaltung der hausärztlichen Versorgung ausgemacht. Internisten stellten im Jahr 2010 bereits mehr als ein Fünftel aller hausärztlich tätigen Ärzte.

Der Verbandschef forderte, die Finanzierung der hausärztlichen Versorgung künftig differenziert nach den Fachgruppen der hausärztlich tätigen Ärzte vorzunehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »