Ärzte Zeitung, 02.10.2011

Länger familienversichert - auch beim Bundesfreiwilligendienst

BERLIN (sun). Künftig soll auch die Zeit beim Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) auf die Familienversicherung angerechnet werden.

Das geht aus einem Änderungsantrag zum Versorgungsstrukturgesetz hervor, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt. Zudem soll auch der freiwillige Wehrdienst angerechnet werden.

Diese geplante Regelung soll dazu beitragen, das bürgerliche Engagement zu stärken, heißt es in der Antragsbegründung.

Bisher endet die Familienversicherung mit dem 25. Lebensjahr. Eine verlängerte Familienversicherung eines Kindes ist nur möglich, wenn "die Schul- oder Berufsausbildung durch Erfüllung einer gesetzlichen Dienstpflicht des Kindes" unterbrochen wurde.

Demnach gilt diese Regelung, wenn in die Wehrpflicht oder ersatzweise Zivildienst geleistet wurde. Die Wehrpflicht wurde allerdings ab dem 1. Juli 2011 ausgesetzt.

Seither besteht die Möglichkeit, einen freiwilligen Wehrdienst oder alternativ den Bundesfreiwilligendienst zu absolvieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »