Ärzte Zeitung, 02.10.2011

Länger familienversichert - auch beim Bundesfreiwilligendienst

BERLIN (sun). Künftig soll auch die Zeit beim Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) auf die Familienversicherung angerechnet werden.

Das geht aus einem Änderungsantrag zum Versorgungsstrukturgesetz hervor, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt. Zudem soll auch der freiwillige Wehrdienst angerechnet werden.

Diese geplante Regelung soll dazu beitragen, das bürgerliche Engagement zu stärken, heißt es in der Antragsbegründung.

Bisher endet die Familienversicherung mit dem 25. Lebensjahr. Eine verlängerte Familienversicherung eines Kindes ist nur möglich, wenn "die Schul- oder Berufsausbildung durch Erfüllung einer gesetzlichen Dienstpflicht des Kindes" unterbrochen wurde.

Demnach gilt diese Regelung, wenn in die Wehrpflicht oder ersatzweise Zivildienst geleistet wurde. Die Wehrpflicht wurde allerdings ab dem 1. Juli 2011 ausgesetzt.

Seither besteht die Möglichkeit, einen freiwilligen Wehrdienst oder alternativ den Bundesfreiwilligendienst zu absolvieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »