Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Neue Impulse für die Geriatrie im Südwesten

TÜBINGEN (mm). Gemeinsam mit niedergelassenen Ärzten sowie mit Kliniken plant die baden-württembergische Landesregierung, die geriatrische Versorgung älterer Menschen im Land zu verbessern.

Wie Amtschef Jürgen Lämmle vom Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren beim 20. Landesgeriatrietag in Tübingen ankündigte, müssten Geriatrische Schwerpunkte und Zentren mit ihrem Wissen den Hausärzten, den niedergelassenen Fachärzten, den Pflegediensten und den Therapeuten stärker als bisher zur Seite stehen.

"Denkbar sind Fallkonferenzen und Qualitätszirkel, um ethische und palliative Fragen zu beraten", erläuterte Lämmle.

Bei der Geriatrie gehe es ja gerade darum zu erkennen, welche Beschwerden auf das hohe Alter zurückzuführen sind und welche Beschwerden durch eine Krankheit verursacht werden.

Lämmle schlug in Tübingen ebenfalls vor, dass Kliniken künftig mehr geriatrische Behandlungseinheiten in der Akutversorgung einrichten.

"Über die Hälfte der Patienten in den Krankenhäusern im Land ist älter als 65 Jahre. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern haben wir keine ausgebaute Infrastruktur von geriatrischen Abteilungen und Behandlungseinheiten an unseren Kliniken", so der Amtschef. Das werde man ändern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »