Ärzte Zeitung, 15.10.2011

Erst Medizin studieren, dann im Uni-Rettungswagen trainieren

Erst Medizin studieren, dann im Uni-Rettungswagen trainieren

Studenten werden im Uni-eigenen Rettungswagen ausgebildet.

© Uni Rostock

ROSTOCK (di). Medizinstudenten in Rostock können im Uni-eigenen Rettungswagen ausgebildet werden. Das Fahrzeug ist wie ein moderner  Notarztwagen ausgerüstet und soll der praxisnahen Ausbildung dienen.

"In der notfallmedizinischen Ausbildung ist es besonders wichtig, mit der Ausrüstung vertraut zu sein", begründete die Uni die Anschaffung.

Schon vor einem Jahr hatte sie ein Übungsunfallauto angeschafft um Studenten zu demonstrieren, wie Schwerverletzte aus dem Fahrzeug  geborgen werden können. Das kam so gut an, dass nun der Rettungswagen mit voller Ausstattung angeschafft wurde.

Dem Nachwuchs steht damit quasi eine fahrende  Intensivstation mit Defibrillator, Beatmungsgerät und umfangreicher mobiler Rettungsausrüstung zur Verfügung.

Das Fahrzeug war zuvor im Kreis Bad Doberan als Rettungswagen im Einsatz. Verwendet wird der Rettungswagen von RoSaNa (Rostocker Simulationsanlage und Notfallausbildungszentrum), dessen Schwerpunkt auf der notfallmedizinischen Ausbildung liegt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »