Ärzte Zeitung, 02.11.2011

Kommentar

Chance und Risiko für neue Techniken

Von Helmut Laschet

Für die Medizintechnik-Industrie schafft das Versorgungsstrukturgesetz neue Rahmenbedingungen. Eine große Chance ist die neue ambulante spezialärztliche Versorgung.

In diesem Sektor wird der Weg für Innovationen in die ambulante Medizin erleichtert - niedergelassene Ärzte können mit Krankenhäusern endlich gleichziehen.

Andererseits wird es für Innovationen in der stationären Versorgung künftig mehr Evaluationen geben: Der technische Fortschritt kommt auf den Prüfstand.

Damit erhält der Gemeinsame Bundesausschuss noch mehr Kompetenzen. Natürlich ist dies ein Risiko für die Industrie, weil am Ende einer Evaluation auch der Leistungsausschluss stehen kann.

Wesentlich ist, dass die Entscheidungsgremien verpflichtet werden, die Kompetenz der Hersteller einzubeziehen. Die Dialogfähigkeit des Gemeinsamen Bundesausschusses scheint allerdings entwicklungsfähig zu sein.

Lesen Sie dazu auch:
Medizintechnik auf Erfolgskurs schürt Angst

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »