Ärzte Zeitung, 16.11.2011

27 Symposien suchen nach Qualität

BERLIN (af). Der Gesetzgeber hat die Qualitätssicherung im Gesundheitswesen entdeckt. Sichtbare Ergebnisse des Interesses sind die Änderungen im Infektionsschutzgesetz, das geplante Patientenrechtegesetz und die Ansätze, die im derzeit verhandelten Versorgungsstrukturgesetz zur Qualität.

Diese Schwerpunkte setzt folgerichtig auch der 5. Nationale Qualitätskongress Gesundheit am 24. und 25. November in Berlin.

Veranstalter ist die Gesundheitsstadt Berlin GmbH gemeinsam mit medizinischen Fachgesellschaften und erstmals auch dem Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (AQUA).

Neu ist auch die Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), aus der die Themen "Versorgungsforschung und Qualität" sowie "Gesundheitsforschungszentren und Therapieverbesserungen" hervorgegangen sind.

Hochbesetzte Symposium

"Der Ordnungsrahmen im Gesundheitswesen sollte stärker unter Qualitätssicherungsgesichtspunkten aufgezogen werden", kommentiert Dr. Franz Dormann, Geschäftsführer der Gesundheitsstadt GmbH, das Kongressprogramm.

Das besteht aus insgesamt 27 Symposien, die allesamt hochkarätig besetzt sind. Stichwortgeber werden bei der Podiumsdiskussion zum Auftakt Gesundheitsstaatssekretär Thomkas Ilka, AQUA-Geschäftsführer Professor Joachim Szecsenyi, Bundesärztekammerpräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery und der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK Dr. Christoph Straub, sein.

Programm und Anmeldeinfos: www.qualitaetskongress-gesundheit.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »