Ärzte Zeitung, 16.11.2011

27 Symposien suchen nach Qualität

BERLIN (af). Der Gesetzgeber hat die Qualitätssicherung im Gesundheitswesen entdeckt. Sichtbare Ergebnisse des Interesses sind die Änderungen im Infektionsschutzgesetz, das geplante Patientenrechtegesetz und die Ansätze, die im derzeit verhandelten Versorgungsstrukturgesetz zur Qualität.

Diese Schwerpunkte setzt folgerichtig auch der 5. Nationale Qualitätskongress Gesundheit am 24. und 25. November in Berlin.

Veranstalter ist die Gesundheitsstadt Berlin GmbH gemeinsam mit medizinischen Fachgesellschaften und erstmals auch dem Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (AQUA).

Neu ist auch die Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), aus der die Themen "Versorgungsforschung und Qualität" sowie "Gesundheitsforschungszentren und Therapieverbesserungen" hervorgegangen sind.

Hochbesetzte Symposium

"Der Ordnungsrahmen im Gesundheitswesen sollte stärker unter Qualitätssicherungsgesichtspunkten aufgezogen werden", kommentiert Dr. Franz Dormann, Geschäftsführer der Gesundheitsstadt GmbH, das Kongressprogramm.

Das besteht aus insgesamt 27 Symposien, die allesamt hochkarätig besetzt sind. Stichwortgeber werden bei der Podiumsdiskussion zum Auftakt Gesundheitsstaatssekretär Thomkas Ilka, AQUA-Geschäftsführer Professor Joachim Szecsenyi, Bundesärztekammerpräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery und der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK Dr. Christoph Straub, sein.

Programm und Anmeldeinfos: www.qualitaetskongress-gesundheit.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »