Ärzte Zeitung, 23.01.2012

Prävention: Kritik an Bundesregierung

FRANKFURT/MAIN (ine). Mehr Engagement der Bundesregierung beim Thema Prävention forderte der Sportmediziner Professor Winfried Banzer beim Bad Nauheimer Gespräch in Frankfurt/Main.

Deutschland sei im europäischen Vergleich, "kein Vorbild", es fehle eine nationale Initiative. Nur auf Länderebene wird nach Banzers Meinung - er ist Professor an der Goethe-Universität Frankfurt/Main - bei diesem Thema einiges getan.

In Hessen lobte er etwa den Schulterschluss der Landesregierung mit der Ärztekammer und dem Landessportbund beim Thema "Rezept für Bewegung". Niedergelassene Ärzte könnten ihren Patienten damit individuelle Trainingsmöglichkeiten empfehlen wie Ausdauer- oder Muskelaufbautraining oder Wassergymnastik.

Auch an Schulen, so Banzer, habe Sport leider eine schlechte Lobby im Vergleich zu anderen Fächern. Drei Sportstunden die Woche wären ideal, um Kindern die Bewegung näher zu bringen.

"Mit wenig Aufwand ist da viel machbar - das ist doch eine Steilvorlage für Politiker, die damit bei ihren Wählern punkten könnten", so der Sportmediziner.

Banzer hat als Mitglied einer Expertengruppe die EU-Leitlinien für körperliche Aktivitäten mit entwickelt.

Er empfiehlt 150 Minuten moderaten Sport pro Woche, um positive Auswirkungen auf Herz und Stoffwechsel, auf den Bewegungsapparat und auf die mentale Gesundheit zu erzielen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »