Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Medizin-Bachelor an European Medical School kommt voran

Der Gesetzentwurf der niedersächsischen Landesregierung ist jetzt für die Anhörung der Verbände freigegeben. Bereits im kommenden Wintersemester sollen die ersten Medizinstudenten in Oldenburg starten können.

Medizin-Bachelor an European Medical School kommt voran

Die Uni Oldenburg bietet ab dem Wintersemester 2012/2013 ein Medizin-Bachelor-Studium an.

© Carl von Ossietzky Universität

HANNOVER (cben). Der erste Bachelor-Master-Studiengang für Medizin an der "European Medical School" (EMS) ist einen weiteren Schritt voran gekommen.

Die niedersächsische Landesregierung hat am 31. Januar den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung hochschulrechtlicher Vorschriften zur Anhörung der Verbände freigegeben. Bereits Ende vergangenen Jahres hat der niedersächsische Landtag im Doppelhaushalt 2012/13 rund 46 Millionen Euro für die EMS eingestellt.

"Die ersten Sachausgaben sind bereits verfügt", sagte ein Sprecher des Kultusministeriums der "Ärzte Zeitung". Jetzt wurden auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Umsetzung der EMS geschaffen.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) erklärte: "Die European Medical School ist ein Leuchtturmprojekt für den Nordwesten unseres Landes."

Das vom Wissenschaftsrat im Jahr 2010 positiv begutachtete Konzept der EMS sieht die Einrichtung eines grenzüberschreitenden, gemeinsamen Medizinstudienganges der Universitäten in Oldenburg und im niederländischen Groningen vor.

Entweder Staatsexamen oder Bachelor/Master

Die Studierenden können wahlweise mit dem Staatsexamen an der Uni Oldenburg oder dem Bachelor/Master der Universität Groningen abschließen. Als Uniklinik schließen sich die drei Oldenburger Krankenhäuser - die Städtischen Kliniken Oldenburg, das Pius-Hospital und das Evangelische Krankenhaus - zusammen.

"Mit dem Gesetzentwurf wird die für die Umsetzung des Kooperationsmodells erforderliche Ergänzung des niedersächsischen Hochschulgesetzes geschaffen", so die Landesregierung.

Damit kann die Universität Oldenburg ab dem Wintersemester 2012/2013 jährlich 40 Studierende im Fach Humanmedizin ausbilden. Die weitere Zusammenarbeit zwischen der Universität Oldenburg und den an Forschung und Lehre beteiligten Krankenhäusern sowie der Universität Groningen wird in Kooperationsvereinbarungen geregelt, hieß es.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (78364)
Organisationen
European Medical (42)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »