Ärzte Zeitung, 02.02.2012
 

Ausländische Kinder gehen seltener in die Kita

WIESBADEN (chb). Kinder ohne Migrationshintergrund werden fast doppelt so häufig in einer Kita oder von einer Tagesmutter betreut wie Gleichaltrige mit ausländischen Wurzeln. Dies geht aus aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

So lag am 1. März 2011 die Betreuungsquote bei Kindern unter drei Jahren mit Migrationshintergrund bei 14 Prozent, in der anderen Gruppe dagegen bei 30 Prozent.

Ein Vergleich zu den beiden Vorjahren zeige allerdings, dass die Betreuungsquote in beiden Gruppen gestiegen ist. Bei Kindern mit Migrationshintergrund um drei Prozent, bei den anderen um fünf Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »